Dieses außergewöhnliche Setting gibt Raum für persönliche Themen und Anliegen, die individuell bearbeitet werden. Vertrauen und Diskretion versteht sich von selbst und das wird auch beim anwesenden Publikum vorausgesetzt.

Freiwillig kann man sich mit einem Thema melden und spontan wird entschieden, welcher der beiden Coaches dieses Thema mit Ihnen angeht. Das Publikum darf zuhören. Erfahrungsgemäß werden pro Live-Coaching ein bis zwei Techniken angewendet. Im Anschluss wird über die Auswahl der Technik gesprochen und es darf natürlich auch darüber diskutiert werden – was von den anwesenden Coaches erfahrungsgemäß ausgiebig genutzt wird.

Das Live-Coaching eignet sich auch für passive TeilnehmerInnen besonders gut, die selbst beratend tätig sind. Denn hier werden zum Teil völlig neue Interventionen angewendet, welche die eigene Arbeit bereichern können.

Aber auch, wenn man selbst nicht beratend tätig ist, kann eine passive Teilnahme nützlich sein. Denn das Beobachten und Zuhören bei einem Coaching, führt nicht selten auch zu eigenen Erkenntnisgewinnen.

Alle TeilnehmerInnen sind jetzt schon mal eingeladen, sich Gedanken über ein mögliches Thema zu machen, das man zum Kongress und zum Live-Coaching „mitbringen“ möchte.